Gute Kommunikation verbessert den Besucherfluss im Wertstoffhof

Verbessern Sie die Routenplanung und den Besucherfluss auf einem Wertstoffhof. Dies ist möglich, indem Sie klar und deutlich mit den Besuchern kommunizieren. So wissen sie, wo sie ihre Abfälle abgeben können und wie die effizienteste Reihenfolge im Wertstoffhof ist. Mit dem großen Vorteil, dass sich die Trennung von Abfall und Rohstoffen verbessert. Die richtigen Hinweisschilder und serviceorientierte Mitarbeiter sind wichtige Faktoren für einen guten Ablauf auf dem Wertstoffhof laut einer Erklärung von Herrn van Niekerk, Technischer Leiter von Modulo Wertstoffhöfe, "Auch die Kunden können dazu beitragen."

Gute Fraktion Schilder sind wichtig
Viele verschiedene Hinweisschilder in verschiedenen Farben erleichtern den Ablauf. So erfahren die Kunden sofort, welches die wichtigsten Informationen auf dem Wertstoffhof sind. Sie werden somit den richtigen Weg wählen. Dies kann den Verkehrsfluss auf dem Wertstoffhof positiv beeinflussen. „Um dies zu gewährleisten, sind gute Fraktionsschilder unerlässlich ", begründet Herr van Niekerk seine praktischen Erfahrungen. "Wählen Sie große Schilder für die Fraktionen und platzieren sie diese an Stellen (z.B. Einfahrt), die aus mehreren Ecken sichtbar sind. Andere Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle bei der schnellen und korrekten Information der Besucher ", sagt er. "Denken Sie an das Layout, die Verwendung von Farben, Buchstaben, die groß genug sind, um dien Schilder aus der Ferne lesen zu können, und verständlichen, eindeutigen Piktogrammen. Letzteres ist wichtig.“ betont Herr van Niekerk. "Mit einem guten Piktogramm erkennen die Besucher schnell, welcher Abfall wohin gehört. Dies ist nicht nur für den Verkehrsfluss wichtig, sondern auch für die Qualität der Trennung. Außerdem ist es nützlich für Menschen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind."

Klarheit durch Grundrisse
Verwenden Sie die gleichen Piktogramme so oft wie möglich, ist der Rat von Herrn van Niekerk. "Vorzugsweise die Piktogramme, die auch an anderer Stelle in der Kommune verwendet werden. Und es sollte nicht die Reihenfolge anhand von Zahlen auf den Fraktionsschildern vergessen “, rät er. "Dies ist besonders nützlich für die Abholung der vollen Container, bei dem der Standort der zu entfernenden Container direkt angezeigt wird." "So ist bei der Ankunft sofort klar, welche Abfallfraktionen in welche Container entsorgt werden müssen und welche Route sinnvoll ist. Und noch ein Tipp: Platzieren Sie die Informationstafeln und Pläne sofort bei der Einfahrt in den Wertstoffhof und möglichst auf der Fahrerseite. Auf diese Weise fördern Hinweise einen besseren Verkehrsfluss, der gleichzeitig zu einer schnelleren Trennung von Abfall und Rohstoffen beiträgt. "

Kommunikationsmitarbeiter
Ratsam wäre es, einen Mitarbeiter abzustellen, der eine Stunde früher im Wertstoffhof anfängt, um Abfälle, die sich in den falschen Behältern befinden, auszusortieren. Das ist das Ergebnis, wenn nicht allen Besuchern verdeutlicht wird, wo ihr Müll hingehört. „Die richtige Information der Besucher reicht nicht aus, um eine optimale Mülltrennung im Wertstoffhof zu gewährleisten“, sagt Herr van Niekerk. "Aufmerksame und serviceorientierte Mitarbeiter sind unverzichtbar. Um den Besuchern beim Sortieren ihres Abfalls behilflich zu sein, muss auf dem Podest genügend Personal anwesend sein. Es ist wichtig, dass sie jährlich geschult werden und sich zu einem Rohstoffe-Coach entwickeln. „Es bleibt eine Herausforderung, die Besetzung eines Wertstoffhofes optimal auf die Besucherströme abzustimmen ", weiß er. "Ein Tipp ist daher, jemanden an der Einfahrt zu platzieren. So können Besucher über den Transportweg informiert werden und welche Abfälle sie wohin liefern müssen. Dies wirkt sich nicht nur positiv aus, da die Besucher informiert werden, sondern fördert auch einen zügigen Verkehrsfluss. "

Beitrag der Besucher auf dem Wertstoffhof
Besucher können auch selbst dazu beitragen, ihren Müll über die beste Route auf dem Wertstoffhof abzugeben. Zum Beispiel, um eine schnelle Ablieferung zu erreichen, hilft es, die "Hauptverkehrszeit" zu vermeiden. Kommen Sie nicht zu den beliebtesten Zeiten und Tagen wie z.B. dem Samstag. Das Anschauen der Infos bereits zu Hause (im Internet) ist ebenfalls ein guter Tipp. Da die Kunden schon wissen, wo sich die verschiedenen Abfallbehälter auf dem Wertstoffhof befinden, spart dies Suche und Zeit nach der Ankunft. Ein weiterer Tipp ist, den Abfall bereits sortiert zu laden. Dies verhindert ein unnötiges Hin- und Herfahren oder Gehen auf dem Podest. Viele Kommunen teilen dies auf ihrer Website mit. Ein schneller, reibungsloser Ablauf ist im Interesse aller.

« Zurück zu: NEWS